icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Omas Rezept: Forscher entwickeln ungiftiges Haarfärbemittel aus schwarzer Johannisbeere

Nach Omas Rezept: Forscher entwickeln ungiftiges Haarfärbemittel aus schwarzer Johannisbeere
Nach Omas Rezept: Forscher entwickeln unschädliches Haarfärbemittel aus schwarzer Johannisbeere
Die Wissenschaftler der britischen University of Leeds haben eine Formel für ein atoxisches Haarfärbemittel auf der Grundlage der schwarzen Johannisbeere abgeleitet. Ihre Studie beschrieben sie im Fachmagazin Journal of Agricultural and Food Chemistry.

Demzufolge hätten Forscher das blau-violette Farbmittel aus gepressten Beerenschalen gewonnen. Die entstandene Lösung soll eine starke Haltbarkeit aufweisen, die die Farbe auch nach zahlreichen Haarwäschen haften lasse. Der wichtigste Vorteil des Haarfärbemittels vor seinen konventionellen chemischen Pendants bestehe darin, dass allergische Reaktionen nach der Anwendung des Produktes fast komplett ausgeschlossen sind. Bisher war als natürliches Haarfärbemittel meist nur Henna bekannt.

Mehr zum Thema - Nicht Schwarz genug: Japanerin klagt Schule wegen regelmäßiger Nötigung zur Haarfärbung an

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen