Newsticker

Nach Omas Rezept: Forscher entwickeln ungiftiges Haarfärbemittel aus schwarzer Johannisbeere

Die Wissenschaftler der britischen University of Leeds haben eine Formel für ein atoxisches Haarfärbemittel auf der Grundlage der schwarzen Johannisbeere abgeleitet. Ihre Studie beschrieben sie im Fachmagazin Journal of Agricultural and Food Chemistry.
Nach Omas Rezept: Forscher entwickeln ungiftiges Haarfärbemittel aus schwarzer JohannisbeereQuelle: www.globallookpress.com

Demzufolge hätten Forscher das blau-violette Farbmittel aus gepressten Beerenschalen gewonnen. Die entstandene Lösung soll eine starke Haltbarkeit aufweisen, die die Farbe auch nach zahlreichen Haarwäschen haften lasse. Der wichtigste Vorteil des Haarfärbemittels vor seinen konventionellen chemischen Pendants bestehe darin, dass allergische Reaktionen nach der Anwendung des Produktes fast komplett ausgeschlossen sind. Bisher war als natürliches Haarfärbemittel meist nur Henna bekannt.

Mehr zum Thema - Nicht Schwarz genug: Japanerin klagt Schule wegen regelmäßiger Nötigung zur Haarfärbung an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team