Portugal diskutiert Legalisierung der Sterbehilfe – nun auch im Parlament

Portugal diskutiert Legalisierung der Sterbehilfe – nun auch im Parlament
Portugal diskutiert Legalisierung der Sterbehilfe – nun auch im Parlament
Im portugiesischen Parlament haben Debatten und Abstimmungen über vier Gesetzesvorlagen zur Legalisierung der Sterbehilfe begonnen. Doch eine Abstimmung darüber – falls die Abgeordneten die Idee mehrheitlich unterstützen – wird nur der erste Schritt zur Legalisierung. Sollte die Gesetzesvorlage gekippt werden, ist das Thema für längere Zeit vom Tisch.

Unter den Befürwortern der Gesetzesvorlage sind Hinterbliebene von Menschen, die sich selbst durch die gegenwärtige Illegalität zu radikalen Maßnahmen gezwungen sahen: "Sich mit der Pistole in den Kopf zu schießen, um unerträglich gewordenen Schmerz loszuwerden, einen Schmerz, der jede Hoffnung raubt, obwohl das Leben davor voller Hoffnungen war – das ist kaum ein würdiges Ende. Für niemanden", äußert eine Frau, deren Vater, ein Veteran der portugiesischen Kolonialkriege, auf diese Art sein Leben beendet hatte.

Mehr zum ThemaBelgische Ärzte wenden Sterbehilfe an - ohne expliziten Patientenwunsch

Portugal ist jedoch mehrheitlich katholisch und in dieser Frage gespalten. Der konservative Teil der Gesellschaft setzt Sterbehilfe mit Mord gleich und betrachtet sie erst recht unter Beteiligung von Ärzten als inakzeptabel: "Die Herren Abgeordneten wollen Mediziner zu Henkern derer machen, die Schmerzen haben. Das steht hier auf dem Spiel, und wir wollen das nicht."

Der portugiesische Präsident, der verfassungsgemäß für ethische Fragen zuständig ist, enthielt sich bei diesem Thema aber bisher einer Wertung.

Mehr zum Thema - Schmerzfreier Suizid: Selbstmordkapsel mit abtrennbarem Sarg aus dem 3D-Drucker

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen