Menschenhändler töten 15 Personen bei Fluchtversuch in Libyen

Menschenhändler töten 15 Personen bei Fluchtversuch in Libyen
Menschenhändler töten 15 Personen bei Fluchtversuch in Libyen (Symbolbild)
Bei einem Fluchtversuch aus der Gefangenschaft von Menschenhändlern in Libyen sind einer Hilfsorganisation zufolge bereits am Mittwoch mindestens 15 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Sie seien von den Geiselnehmern angeschossen worden, als diese sie wieder einfangen wollten, berichteten die Ärzte ohne Grenzen am späten Freitagabend.

Wie die Hilfsorganisation in ihrem Twitter-Profil mitteilte, seien zuvor aus einem Geheimgefängnis der Menschenhändler nahe der Stadt Bani Walid im Nordwesten des Landes mehr als 100 Menschen ausgebrochen. 25 Verletzte würden in einem Krankenhaus betreut. Die Überlebenden, vor allem Teenager, stammten demnach hauptsächlich aus Eritrea, Äthiopien und Somalia. Sie strebten Asyl in Europa an. Einige von ihnen berichteten, sie seien bis zu drei Jahre gefangen gehalten worden. Dabei seien sie in der Gegend um Bani Walid und der nahen Stadt Nesma mehrfach verkauft worden. Bis zu 40 Menschen, vor allem Frauen, seien in dem Gefängnis zurückgelassen worden. (dpa)

Mehr zum Thema -  Mindestens elf Menschen bei einem Angriff in Tripolis getötet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen