Pompeo stellt Forderungen an den Iran und droht mit "stärksten Sanktionen in der Geschichte"

Pompeo stellt Forderungen an den Iran und droht mit "stärksten Sanktionen in der Geschichte"
Pompeo stellt Forderungen an den Iran und droht mit "stärksten Sanktionen in Geschichte"
Der US-Außenminister Mike Pompeo hat am Montag die neue Strategie der USA im Umgang mit dem Iran präsentiert. Nach dem Ausstieg aus dem Atomdeal wollen die USA dem Iran eine Dominanz des Nahen Ostens vor allem durch finanziellen Druck verbauen. Die jüngst wieder eingesetzten Sanktionen gegen Teheran seien erst der Anfang, sagte Pompeo am Montag in Washington. Der Stachel der Sanktionen werde sehr schmerzhaft sein.

Pompeo forderte den Iran auf, seine Unterstützung der Huthi-Milizen im Jemen und der Taliban in Afghanistan sofort einzustellen. Auch solle Teheran seine Kräfte aus Syrien zurückziehen. Unter dem Schirm des Atomdeals habe der Iran Stellvertreterkriege im Nahen Osten geführt. Das Land sei der größte Finanzier von Terrorismus, sagte Pompeo.

"Wir werden uns unermüdlich für das iranische Volk einsetzen", betonte Pompeo. Die USA wollten die Proteste gegen die Regierung in Teheran unterstützen.

Mehr zum Thema"Mit solchen Freunden, wer braucht da noch Feinde": EU-Ratspräsident Tusk kritisiert Trump heftig

US-Präsident Donald Trump hatte am 8. Mai im Alleingang den Ausstieg der USA aus dem Atomdeal erklärt. Er setzte Wirtschaftssanktionen wieder in Kraft. In dem Abkommen von 2015 verpflichtet sich die internationale Gemeinschaft, Sanktionen gegen die Islamische Republik aufzuheben. Im Gegenzug soll ausgeschlossen werden, dass der Iran Atomwaffen entwickelt. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen