Bundesrepublik gibt Millionen zur Bekämpfung der Ebola-Krise

Bundesrepublik gibt Millionen zur Bekämpfung der Ebola-Krise
Bundesrepublik gibt Millionen zur Bekämpfung der Ebola-Krise (Symbolbild)
Deutschland unterstützt den Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo mit einem Millionenbetrag. "Wir müssen unbedingt verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Genf. "Deswegen stellt Deutschland der WHO kurzfristig fünf Millionen Euro zur Soforthilfe im Kongo zur Verfügung."

Spahn nimmt bis Dienstag in Genf an der Weltgesundheitsversammlung teil. Es ist das Jahrestreffen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), bei dem die 194 Mitgliedsländer die Weichen für die kommenden Jahre stellen.

Im Kongo wurden bis zum Wochenende 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus nachgewiesen. 26 Menschen sind bereits an Symptomen gestorben, die mit Ebola einhergehen, darunter Fieber und Blutungen. Nicht in jedem Fall konnten die Viren nachgewiesen werden. In 21 weiteren Fällen halten die Behörden eine Ebola-Infektion für wahrscheinlich, in vier weiteren Fällen für möglich.

Mehr zum Thema - Kongo bestätigt 17 Ebola-Fälle - mehrere davon in Millionenstadt

Die WHO verschärfte ihre Risikowarnung für eine Ausbreitung im Kongo am Freitag auf "sehr hoch". Dass sich das Virus auch außerhalb der betroffenen Region in Afrika ausbreitet, hält sie aber bislang für eher unwahrscheinlich. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen