Newsticker

Alles andere als Zen: Mönch aus Japan verklagt Kloster wegen Depression

Gewöhnlich sollte ein Kloster ein Ort sein, an dem man sich vor der Tretmühle des Alltags und vor dessen Stress versteckt. Anscheinend ist dies aber nicht immer der Fall. Ein japanischer Mönch hat sein Kloster wegen der hohen Arbeitsbelastung und einer daraufhin folgenden Depression verklagt. Der Mönch fordert Entschädigung in Höhe von rund 66.000 Euro.
Alles andere als Zen: Mönch aus Japan verklagt Kloster wegen DepressionQuelle: www.globallookpress.com

Der Kläger wirft dem Kloster vor, ihn ununterbrochen zur Arbeit angehalten zu haben. Der Mönch soll nach Angaben seines Anwalts oft zwei Monate hindurch ohne Ruhetage gearbeitet haben. Der Japaner hatte bereits die Unterstützung eines lokalen Vertretungsbüros für Arbeitnehmer in Anspruch genommen, das bestätigte, dass solche Bedingungen der Begriffsbestimmung für Überstundenarbeit entspreche.

Mehr zum ThemaSteine klauen und Steine zurückgeben hat seine Zeit: Tourist schickt Mitbringsel an Tempel zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.