Arabische Liga: Verlegung von Botschaften nach Jerusalem schadet Frieden

Arabische Liga: Verlegung von Botschaften nach Jerusalem schadet Frieden
Die Arabische Liga hat die internationale Gemeinschaft davor gewarnt, Botschaften in Jerusalem zu eröffnen. Ein solcher Schritt könne dazu führen, dass die arabischen Beziehungen zu den Ländern überdacht werden könnten, sagte der Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmed Abul Gheit.

Bei einer Dringlichkeitssitzung der arabischen Gemeinschaft in Kairo am Donnerstag warnte der Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmed Abul Gheit, vor den Folgen der Verlegung von Botschaften in Israel.

"Botschaften nach Jerusalem zu verlegen ist ein Akt, der dem Frieden schadet", sagte der Generalsekretär der Arabischen Liga.

Nach den USA hatte am Mittwoch auch Guatemala seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt. Der Status von Jerusalem ist im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern heftig umstritten.

Die Außenminister der internationalen Organisation hatten sich wegen der Ausschreitungen in Israel, bei denen am Montag 60 Palästinenser getötet worden waren, zu einer Dringlichkeitssitzung getroffen. Der palästinensische Außenminister Riad al-Malaki rief die arabischen Staaten dazu auf, ihre Botschafter "für Konsultationen" aus Washington zurückzurufen. Damit solle gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump protestiert werden, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen.

Eine Resolution soll die "israelische Aggression" verurteilen. Der Menschenrechtsausschuss der Arabischen Liga hat den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) aufgefordert, "die Verbrechen der israelischen Besatzung" gegen Palästinenser zu untersuchen. Sein Vorsitzender Amjad Shamout bezeichnete Israel als "eine unterdrückende und mörderische Einheit".

Mehr lesen"Vergeltung": Israel fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen