Unlustig: Jury vergibt keinen Literaturpreis für Humor, da kein einziges Buch für Lacher sorgt

Unlustig: Jury vergibt keinen Literaturpreis für Humor, da kein einziges Buch für Lacher sorgt
Helen Fielding
Der Bollinger Everyman Wodehouse Prize - eine Auszeichnung, die alljährlich humoristische Literaten in Großbritannien ehrt -, wird dieses Jahr nicht vergeben: Kein einziges der insgesamt 62 eingereichten Werke hat die britische Jury zum Lachen bringen können. Die Jury teilte am Mittwochmorgen mit, dass sie kein Buch gefunden habe, das sie in diesem Jahr einer Auszeichnung für würdig befunden hätte. 2017 holte Helen Fielding mit ihrem Werk "Bridget Jones's Baby: The Diaries" den Preis.

Die Auszeichnung wurde erstmals im Jahr 2000 vergeben und ist nach dem englischen Schriftsteller P. G. Wodehouse benannt. Der Gewinner erhält üblicherweise eine riesige Champagnerflasche sowie eine Buchsammlung des Verlags Everyman Wodehouse. Außerdem wird eine seltene Schweinerasse nach dem Titel des Gewinnerwerks benannt. In der offenbaren Hoffnung, dass sich der britische Humor von seinem diesjährigen Siechtum erholen möge, versprachen die Richter, dem Preisträger des nächsten Jahres eine noch größere Champagnerflasche zu schenken und ein besonders großes Schwein zur Namensgebung zu finden.  

Mehr zum ThemaKarlspreis an Frankreichs Präsidenten Macron verliehen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen