icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

E-Zigaretten können tödlich sein: Ein 38-Jähriger qualmt sich ein Loch in den Kopf

E-Zigaretten können tödlich sein: Ein 38-Jähriger qualmt sich ein Loch in den Kopf
E-Zigaretten können tödlich sein: Ein 38-Jähriger qualmt sich ein Loch in den Kopf (Symbolbild)
In den Vereinigten Staaten gibt es nun einen ersten bestätigten Todesfall, den eine E-Zigarette herbeigeführt hat. Ein Einwohner von Saint Petersburg im Bundesstaat Florida starb, als die elektronische Zigarette plötzlich in seinem Mund explodierte. Das ergab ein forensisches Gutachten, das am 15. Mai veröffentlicht wurde.

Der tragische Vorfall ereignete sich am 6. Mai, als Tallmadge Wakeman D'Elia in seinem Haus an dem Gerät der Marke Smok-E Mountain Mech Works zog. Infolge der Explosion durchlöcherten Teile der E-Zigarette dem Mann den Schädel und das Gehirn. Danach brach im Raum ein Brand aus. Eine Nachbarin des 38-Jährigen bemerkte Rauchschwaden und alarmierte die Feuerwehr. Die Leiche des Mannes verbrannte zu 45 Prozent. Bei der Obduktion wurde festgestellt, dass Tallmadge Wakeman D'Elia einer "Schusswunde" durch die E-Zigarette erlegen war. In der Herstellerfirma hieß es, dass der Mann einen nicht zertifizierten Verdampfer oder eine nicht zertifizierte Batterie genutzt haben dürfte. (ABC Action News)

Mehr zum Thema - Neue Studie: E-Zigaretten um mindestens 95 Prozent weniger schädlich als herkömmliche Glimmstängel

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen