icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Jährliche Soldatenwallfahrt nach Südfrankreich beginnt

Jährliche Soldatenwallfahrt nach Südfrankreich beginnt
Jährliche Soldatenwallfahrt nach Südfrankreich beginnt (Symbolbild)
Zum 60. Mal pilgern über die Pfingsttage Soldaten aus der ganzen Welt in das südfranzösische Lourdes. Zwei Sonderzüge mit 880 deutschen Pilgern brechen an diesem Mittwoch nach Angaben des Katholischen Militärbischofsamts zu dem berühmten Marienwallfahrtsort auf. Insgesamt werden rund 12.000 Soldaten aus fast 50 Nationen in Lourdes erwartet. Die Pilgerreise dauert bis zum 22. Mai und steht dieses Jahr unter dem Motto "Friede auf Erden".

Auf dem Programm stehen unter anderem Heilige Messen, ein Gospelkonzert, eine Lichterprozession und Gruppengottesdienste. Auch der katholische Militärbischof Franz-Josef Overbeck und Verteidigungsstaatssekretär Peter Tauber (CDU) werden an der Pilgerreise teilnehmen.

Seit 1958 treffen sich jedes Jahr Soldaten in der Stadt am Fuß der Pyrenäen. Im Jahr 1858 soll hier einem 14-jährigen Mädchen in einer Grotte mehrfach die Jungfrau Maria erschienen sein. Aus der Bundesrepublik nahmen nach Angaben des Bischofsamts in 60 Jahren mehr als 130.000 Soldaten an der Wallfahrt teil. Lourdes ist auch eine der wichtigsten Wallfahrtsstätten für katholische Gläubige weltweit und wird Jahr für Jahr von Millionen Pilgern besucht. (dpa/rt deutsch)

Mehr zum Thema -  Militärübung mit deutschen Soldaten in Litauen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen