Schiitischer Geistlicher liegt bei Wahl im Irak vorn: Ministerpräsidenten al-Abadi droht Niederlage

Schiitischer Geistlicher liegt bei Wahl im Irak vorn: Ministerpräsidenten al-Abadi droht Niederlage
Schiitischer Geistlicher liegt bei Wahl im Irak vorn: Ministerpräsidenten al-Abadi droht Niederlage
Bei der Parlamentswahl im Irak liegt nach ersten Ergebnissen überraschend der schiitische Geistliche Muktada al-Sadr vorn. Seine Liste Sairun kommt in vier von bislang zehn ausgezählten Provinzen auf den ersten Platz, darunter in der Hauptstadt Bagdad, wie die irakische Wahlkommission am Sonntagabend mitteilte. Ein Erfolg zeichnete sich auch für ein Bündnis ab, das eng mit Schiiten verbunden ist und gute Beziehungen zum Iran hat.

Dem schiitischen Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi droht hingegen eine Niederlage. Seine "Koalition des Sieges" konnte in keiner der ausgezählten Provinzen einen der ersten beiden Plätze erreichen. Die restlichen Ergebnisse und die Verteilung der 329 Sitze im Parlament werden jedoch erst in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Deshalb kann es noch zu Verschiebungen kommen.

Die Iraker hatten am Samstag erstmals seit dem Sieg gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ein neues Parlament gewählt. Die Wahlbeteiligung erreichte mit 44,5 Prozent ein historisches Tief: Es war die niedrigste seit der ersten freien Wahl nach dem Sturz von Langzeitherrscher Saddam Hussein im Jahr 2003. Beobachter machten dafür eine weit verbreitete Politikverdrossenheit verantwortlich. Vor vier Jahren hatte die Beteiligung rund 60 Prozent erreicht. (dpa)

Mehr zum Thema- Irak: Erste Wahl nach Sieg über den IS - doch nur 44,5 Prozent gehen hin

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen