Australier beendet 63 Jahre lange Spenderlaufbahn – Sein Blut hat zwei Millionen Müttern geholfen

Australier beendet 63 Jahre lange Spenderlaufbahn – Sein Blut hat zwei Millionen Müttern geholfen
Australier beendet 63 Jahre lange Spenderlaufbahn – Sein Blut hat zwei Millionen Müttern geholfen (Symbolbild)
63 Jahre nach seiner ersten Blutspende hat der Australier James Harrison am Freitag in einer Station des Roten Kreuzes im Rathaus von Sydney zum letzten Mal seinen Arm hingehalten. Bis dahin spendete der heute 81-Jährige 1.173 Mal Blut. Wegen einer Altersbeschränkung musste er jetzt aufhören - sehr zum Bedauern der Mediziner.

Denn James Harrisons Blutgruppe ist selten. Er ist Rhesus-negativ, und aus seinem Blut kann das sogenannte Anti-D-Immunglobulin gewonnen werden, welches Rhesus-negativen schwangeren Frauen verabreicht wird, damit sie ihre Rhesus-positiven Babys austragen können. In Australien brauchen rund 17 Prozent aller werdenden Mütter das Medikament. Nach Berechnungen des Roten Kreuzes hat James Harrison mit seinem Blut über die Jahre mehr als zwei Millionen Müttern in Australien geholfen, ihre Babys sicher auf die Welt zu bringen und Fehlgeburten zu verhindern. (dpa)

Mehr zum Thema -  Studie zu Transfusionen: Blutspende von Frauen kann für Männer tödlich werden

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen