icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Boston Dynamics kündigt Verkauf von Robo-Hunden an

Boston Dynamics kündigt Verkauf von Robo-Hunden an
Boston Dynamics kündigt Verkauf von Robo-Hunden an
Die für ihre laufenden Roboter bekannte Firma Boston Dynamics will erstmals eine ihrer Maschinen zum Verkauf anbieten. Der vierbeinige Roboter SpotMini soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen, sagte Gründer Marc Raibert. Einen Preis für das gut 30 Kilogramm schwere Gerät, das einem Hund nachempfunden ist, nannte der Roboterhersteller nicht.

Boston Dynamics betrachte den SpotMini als eine Plattform, die Kunden mit Hilfe zusätzlicher Geräte für verschiedene Einsatzgebiete ausrüsten könnten, sagte Marc Raibert am Freitag bei einer Konferenz des Technologieblogs TechCrunch im kalifornischen Berkeley. Eine Idee sei ein "Überwachungspaket" mit weiteren Kameras, mit dem der autonome Roboter zum Beispiel Firmengelände ablaufen könnte. Genauso könnten Roboter auch die Aufgaben übernehmen, die Treppen in Wolkenkratzern zu kontrollieren Einen weiteren möglichen Markt sehe die Firma in der Bauindustrie. In diesem Jahr sollen zunächst 100 SpotMini-Roboter für den Verkauf produziert werden, bevor eine breitere Fertigung folgt.

Mehr zum Thema - Die Damen zuerst: Ingenieure von Boston Dynamics bringen Robo-Hunden Türöffnen und -halten bei

Boston Dynamics war vor über 25 Jahren gegründet worden und entwickelte zwischenzeitlich auch Roboter im Auftrag des US-Militärs. Bis Mitte 2017 gehörte die Firma über vier Jahre lang zu Google und der Dachgesellschaft Alphabet. Dann wurde sie von dem Technologie-Konzern Softbank des japanischen Milliardärs Masayoshi Son erworben. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen