Uralter Virus: Forscher finden Beweise für Hepatitis-B aus Bronzezeit

Uralter Virus: Forscher finden Beweise für Hepatitis-B aus Bronzezeit
Genetiker Eske Willerslev (Archivbild)
Forscher der Universität Kopenhagen haben in der DNA eines Menschen, der vor etwa 4.500 Jahren gelebt hatte, den Hepatitis-B-Virus entdeckt. Die Forscher untersuchten unter der Leitung des Genetikers Eske Willerslev die Überreste von 304 Personen und entdeckten bei 25 Menschen Fragmente von Nukleinsäuren, die zum Genom des Hepatitis-B-Virus gehören. Dies soll somit der bisher älteste Beweis für den Krankheitserreger sein.

Wie Science Alert berichtet, haben die Wissenschaftler DNA-Proben aus den Zähnen und dem Schläfenbein von Personen entnommen, die in den Jahren 2000 bis 7000 vor Christus lebten. Die zuvor existierenden Beweise für den Virus waren lediglich 450 Jahre alt, sie wurden im Körper eines im Mittelalter lebenden Kindes entdeckt. Des Weiteren lokalisierten die Forscher bei ihren Analysen auch den Migrationsweg für die verheerende Justinianische Pest aus dem 6. Jahrhundert, die sich wahrscheinlich von der Mongolei aus verbreitet hat.

Mehr zum Thema - Neue Hoffnung auf universellen Ebola-Impfstoff

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen