Dammbruch in Kenia: Mindestens 30 Tote

Dammbruch in Kenia: Mindestens 30 Tote
Dammbruch in Kenia: Mindestens 30 Tote
In Kenia ist ein großer Staudamm gebrochen. Durch das Unglück sind Medienberichten zufolge mehr als 30 Menschen gestorben. Der Tod von 32 Menschen sei bislang bestätigt worden, berichteten die Zeitungen The Star und Daily Nation am Donnerstag unter Berufung auf den örtlichen Polizeichef Japheth Kioko.

Der Damm in Solai sei am späten Mittwochabend wegen schweren Regens in den vergangenen Wochen gebrochen, teilte Lee Kinyanjui mit. Zwei Dörfer sind demnach überschwemmt worden. 39 Menschen seien zudem ins Krankenhaus gebracht worden, twitterte das örtliche Rote Kreuz. Der Innenminister sowie der Polizeichef von Kenia seien vor Ort, um sich ein Bild der Lage zu machen, teilte der Sprecher des Präsidenten, Manoah Esipisu, mit. In Kenia und der Region herrscht derzeit eine von zwei jährlichen Regenzeiten. Dabei kommt es oft zu Überschwemmungen und Schlammlawinen. (dpa)

Mehr zum ThemaHeftiger Sturm fordert mehr als 100 Menschenleben in Indien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen