Hessen schiebt Terrorverdächtigen nach Tunesien ab

Hessen schiebt Terrorverdächtigen nach Tunesien ab
Hessen schiebt Terrorverdächtigen nach Tunesien ab (Symbolbild)
Hessen hat den Terrorverdächtigen Haikel S. nach Tunesien abgeschoben. Die Bundespolizei habe den islamistischen Gefährder am Vormittag den tunesischen Behörden übergeben, sagte der hessische Innenminister Peter Beuth am Mittwoch in Wiesbaden. "Wir haben ihn abgeschoben, erfolgreich abgeschoben."

Haikel S. war von den Sicherheitsbehörden als Gefährder eingestuft worden und hatte sich über Monate juristisch gegen die Abschiebung gewehrt, bis hin zum Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe und zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Straßburg – aber letztlich vergeblich. Die Ermittlungsbehörden warfen ihm vor, für die Terrormiliz "Islamischer Staat" einen Anschlag in Deutschland vorbereitet zu haben. Er soll im Jahr 2015 auch am Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunesiens Hauptstadt Tunis mit mehreren Toten beteiligt gewesen sein. (dpa)

Mehr zum Thema - EU-Gerichtsurteil: Weg frei für Abschiebung von Terrorverdächtigem aus Hessen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen