icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Fehldiagnose: Chronischer Schnupfen stellt sich als Gehirnwasser-Ausfluss heraus

Fehldiagnose: Chronischer Schnupfen stellt sich als Gehirnwasser-Ausfluss heraus
Fehldiagnose: Chronischer Schnupfen stellt sich bei US-Amerikanerin als Gehirnwasser-Ausfluss heraus (Symbolbild)
Die US-Amerikanerin Kendra Jackson aus Nebraska hat mehrere Jahre lang unter einer stark laufenden Nase gelitten. Sie bemerkte die ersten Anzeichen im Jahr 2013, Jahre nachdem sie bei einem Verkehrsunfall eine Gehirnverletzung erlitt. Sie ahnte, dass der Ausfluss etwas Ernstes ist, doch die Ärzte vermuteten immer wieder, sie leide an einer Allergie. Schließlich stellten Mediziner am Nebraska Medical Center fest, dass es sich bei der herausrinnenden Flüssigkeit um Gehirnwasser handelte.

Wie die Frau erzählte, hatte sie ständig Schnupfen und musste immer eine Packung Taschentücher bei sich tragen, wo auch immer sie hin ging. Außerdem hatte sie andere Nebensymptome wie Husten, Niesen und Kopfschmerzen und konnte nur noch schlecht schlafen. Sie verlor circa 200 Milliliter Flüssigkeit am Tag. Es gelang den Ärzten, das Loch zwischen ihrem Schädel und dem Nasenloch mit dem eigenen Fettgewebe zu zu stopfen, um den Ausfluss zu stoppen. Würde dieser weiter unbehandelt bleiben, könnte er zu schwerwiegenden Infektionen führen.

Mehr zum Thema - Doch kein hoffnungsloser Fall: Kurz nach Entscheidung für Organspende erwacht Kind aus Koma

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen