icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Brüssel erlaubt Stahlriesen ArcelorMittal Ilva-Kauf unter Auflagen

Brüssel erlaubt Stahlriesen ArcelorMittal Ilva-Kauf unter Auflagen
Brüssel erlaubt Stahlriesen ArcelorMittal Ilva-Kauf unter Auflagen
Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal darf nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter die italienische Stahlfirma Ilva unter Auflagen übernehmen. Der Konzern müsse aber eine Reihe von Geschäftstätigkeiten abgeben, um Wettbewerbsbedenken auszuräumen, erklärte die EU-Kommission am Montag in Brüssel.

Das Stahlunternehmen ArcelorMittal mit Sitz in Luxemburg hatte für 1,8 Milliarden Euro im vorigen Jahr den Zuschlag von der italienischen Regierung bekommen. "Wir stellen sicher, dass die Übernahme von Ilva durch ArcelorMittal (...) nicht zu Lasten der europäischen Industrie, deren Millionen Beschäftigten und der Verbraucher geht", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager mit Blick auf die Übernahme.

ArcelorMittal habe sich verpflichtet, eine Reihe von Stahlwerken zu verkaufen. Diese sollen dann als Konkurrenzwerke weiterbetrieben werden - etwa in Belgien, Tschechien und Rumänien. Für die möglichen Käufer müssen die EU-Wettbewerbshüter in einem nächsten Schritt noch grünes Licht geben. "Der Verkauf eines Werks an einen Käufer, der es anschließend schließt, wäre keine akzeptable Lösung", sagte Vestager.

Mehr zum Thema - Streit um US-Zölle: Donald Trumps Wirtschaftsberater tritt zurück

Der Stahlsektor ist eine Schlüsselbranche in der EU, nach Angaben der Brüsseler Behörde arbeiten dort etwa 360.000 Menschen an mehr als 500 Produktionsstandorten. Die Branche steht seit geraumer Zeit wegen Billigimporten etwa aus China unter Druck. US-Präsident Donald Trump droht der EU zudem damit, zusätzliche Zölle auf Stahlimporte zu erheben. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen