Mindestens 26 Häuser nach Vulkanausbruch auf Hawaii zerstört

Mindestens 26 Häuser nach Vulkanausbruch auf Hawaii zerstört
Mindestens 26 Häuser nach Vulkanausbruch auf Hawaii zerstört
Der Vulkanausbruch auf Hawaii hat einige Zerstörungen verursacht. Mindestens 26 Häuser im Wohngebiet Leilani Estates östlich des Kilauea auf Hawaiis größter Insel Big Island seien von Lavaströmen vernichtet worden, teilte die Zivilschutzbehörde am Sonntagabend (Ortszeit) mit. Zehn Risse hätten sich mittlerweile aufgetan, durch die Lava an die Erdoberfläche treten könne, hieß es weiter. Angaben zu Verletzten oder anderweitigen Schäden gab es zunächst nicht.

Die Eruption des Kilauea hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS am 30. April begonnen. Am Donnerstag waren durch einen ersten Riss erstmals Lava, Rauch und Asche ausgetreten. Zudem gab es mehrere Erdbeben, die leichtere Schäden an Straßen auf Big Island verursachten und vorübergehend für Stromausfälle sorgten.

Mehr zum Thema -  Schweres Erdbeben erschüttert Hawaii

Bereits am Donnerstag hatten rund 1.700 Menschen im Osten von Big Island auf Geheiß der Zivilschutzbehörde ihre Häuser verlassen. Die Anordnung bleibe weiter in Kraft, hieß es am Sonntag. Anwohner könnten sich aber bei Tage nähern und nach ihren Häusern schauen, sofern die Verhältnisse es zuließen. Experten werden demnach vor Ort den Zugang kontrollieren und darüber informieren, welche Gebiete betreten werden dürfen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen