OECD: Im Osten Deutschlands weniger und höher gebildete Ausländer

OECD: Im Osten Deutschlands weniger und höher gebildete Ausländer
OECD: Im Osten Deutschlands weniger und höher gebildete Ausländer (Symbolbild)
In den ostdeutschen Bundesländern leben weniger und höher gebildete Ausländer als in den westdeutschen Ländern - und trotzdem werden die Zugezogenen dort weniger akzeptiert. Darauf machte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aufmerksam.

"Während nur jeder Zweite in Ostdeutschland seine Gegend für einen guten Platz für Migranten hält, ist das im Westen bei rund vier von fünf Personen der Fall", sagte Thomas Liebig, leitender Ökonom der OECD-Abteilung für Internationale Migration, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Mehr zum Thema -  Trotz Aufenthaltserlaubnis für Deutschland: Syrer reisen wegen Familie illegal in die Türkei zurück

Der Anteil der Menschen, die im Ausland geboren sind, sei in den Ostländern deutlich geringer. Der Anteil der gebürtigen Ausländer mit höherem Bildungsstand an allen im Ausland geborenen Menschen sei in den ostdeutschen Bundesländern hingegen größer. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen