Donald Trump unterstützt US-Waffenlobby trotz Protesten nach Schulmassaker

Donald Trump unterstützt US-Waffenlobby trotz Protesten nach Schulmassaker
Donald Trump unterstützt US-Waffenlobby trotz Protesten nach Schulmassaker
Trotz massiver Proteste in den USA seit dem Schulmassaker von Parkland hat US-Präsident Donald Trump der Waffenlobby seine Unterstützung zugesichert. "Eure Rechte aus dem zweiten Verfassungszusatz stehen unter Beschuss, aber sie werden niemals unter Beschuss stehen, solange ich Euer Präsident bin", erklärte der Republikaner am Freitag (Ortszeit) auf der Jahresversammlung der Waffenlobby NRA in Dallas.

Nach dem Schulmassaker hatte Donald Trump zunächst eine Verschärfung der Waffengesetze befürwortet, war aber später davon wieder abgerückt. Begleitet wurde der US-Präsident von seinem Stellvertreter Mike Pence, der ebenfalls auf der NRA-Veranstaltung sprach.

An der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland hatte ein 19-Jähriger am 14. Februar 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Überlebende Schüler organisierten eine Protestbewegung, der sich viele Menschen in den USA anschlossen. Unter dem Motto "Marsch für unsere Leben" gingen Ende März landesweit Hunderttausende auf die Straße, um für striktere Waffengesetze zu demonstrieren. (dpa)

Mehr zum Thema - Transparenz gegen Waffengewalt: US-Schule wappnet sich mit glasklaren Rucksäcken gegen Amokläufer

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen