icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA beenden Schutzstatus für 50.000 Menschen aus Honduras

USA beenden Schutzstatus für 50.000 Menschen aus Honduras
USA beenden Schutzstatus für 50.000 Menschen aus Honduras (Archivbild)
Die USA werden den Schutzstatus für mehr als 50.000 Menschen aus Honduras beenden. Die Menschen mit vorübergehendem Aufenthaltsstatus hätten demnach bis Januar 2020 Zeit, in ihre Heimat zurückzukehren, erklärte das Ministerium für Heimatschutz am Freitag in Washington. Andernfalls würden sie abgeschoben.

Hintergrund ist ein Schutzprogramm mit der Abkürzung TPS, das Migranten aus dem zentralamerikanischen Land eine befristete Aufenthaltsgenehmigung in den Vereinigten Staaten gewährt hat. Es ist für Menschen aus Ländern gedacht, die von Naturkatastrophen oder Krieg heimgesucht wurden.

In den vergangenen sechs Monaten hat Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen den TPS-Status für eine Reihe von Migranten in den USA beendet. Darunter fallen 200.000 Menschen aus Salvador, 50.000 aus Haiti und 9.000 aus Nepal. Sie haben jeweils zwischen zwölf und 18 Monaten Zeit, die USA zu verlassen. Insgesamt sind nach offiziellen Angaben 425.000 Menschen betroffen. Viele von ihnen leben und arbeiten seit Jahrzehnten in den USA. (dpa)

Mehr zum Thema - 131 Migranten aus Lastwagen im Südosten Mexikos befreit

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen