Piloten verwechseln Start- und Landebahn: Passagiere in San Francisco entgehen nur knapp Katastrophe

Piloten verwechseln Start- und Landebahn: Passagiere in San Francisco entgehen nur knapp Katastrophe
Piloten verwechseln Start- und Landebahn: Passagiere in San Francisco entgehen nur knapp Katastrophe (Symbolbild)
Auf dem Flughafen von San Francisco sind Hunderte von Passagieren im vergangenen Sommer nur knapp einer Katastrophe entronnen. Die Piloten einer landenden Maschine der Air Canada hatten statt der zugewiesenen Landebahn 28R ein parallel verlaufendes Rollfeld angepeilt, teilte die US-Flugsicherheitsbehörde NTSB nun Monate nach dem Vorfall mit.

Der selbst mit 140 Menschen besetzte Airbus sei weiteren vier auf dem Rollfeld wartenden Maschinen gefährlich nahe gekommen, ehe die Piloten die Gefahr erkannten, die Landung abbrachen und den Airbus wieder nach oben zogen. Nach Angaben der Behörde war das Flugzeug nur noch rund 20 Meter über dem Boden.

Wie viele Menschen in den wartenden Flugzeugen saßen, ist nicht bekannt. Die Piloten gaben in Befragungen der Behörde an, ihnen sei nicht bewusst gewesen, wie knapp sie über dem Boden waren, als sie durchstarteten. (dpa)

Mehr zum Thema - US-Flugzeuge in Dschibuti mit Lasern geblendet - USA beschweren sich bei China

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen