Newsticker

Neunfacher Vater erfährt zufällig beim Arzt, dass er sein Leben lang unfruchtbar war – Scheidung

Ein Professor aus der marokkanischen Stadt Sidi Slimane hat kürzlich eine Klage gegen seine Frau eingereicht und ihr Ehebruch vorgeworfen. Nach einer routinemäßigen Gesundheitsuntersuchung beim Urologen erfuhr der neunfache Vater zufällig, dass er die meiste Zeit seines Lebens unfruchtbar gewesen war und somit keines der neun Kinder gezeugt haben konnte. Der Familienvater war zu dem Zeitpunkt bereits seit 35 Jahren verheiratet.
Neunfacher Vater erfährt zufällig beim Arzt, dass er sein Leben lang unfruchtbar war – ScheidungQuelle: www.globallookpress.com

Der Urologe fand bei dem Marokkaner eine kleine Zyste an seinem rechten Hoden, die, wie der Mann dem Doktor erklärte, er schon immer hatte. Der Arzt beschloss, einige Tests durchzuführen und zu prüfen, wie gefährlich die Zyste war. Es stellte sich heraus, dass sie nicht lebensbedrohlich war, aber auch, dass der Mann sein ganzes Leben unfruchtbar gewesen war. Der Familienvater ließ sich weiteren Untersuchungen unterziehen, um sicher zu gehen, dass die Diagnose korrekt ist. Schließlich überzeugten ihn mehrere Ärzte, dass er in den letzten 50 Jahren nicht dazu fähig gewesen sein konnte, Kinder zu zeugen. Der Mann beendete mittlerweile seine Ehe und will auch zu den neun Kindern keinen Kontakt mehr haben.

Mehr zum Thema - Saudi-Arabien: Überwachung des Ehepartners per Handy künftig per Gesetz verboten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team