Baubeginn am deutschen Anlandepunkt für Gas-Pipeline Nord Stream 2

Baubeginn am deutschen Anlandepunkt für Gas-Pipeline Nord Stream 2
Baubeginn am deutschen Anlandepunkt für Gas-Pipeline Nord Stream 2
Für den Bau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 haben am deutschen Anlandepunkt Lubmin die ersten Bauarbeiten begonnen. Wie ein Sprecher der Gazprom-Tochter sagte, starteten auf einer Fläche von rund sechs Hektar Tiefbau- und Fundamentarbeiten für die Gasempfangsstation und das Betriebsgebäude.

Neben Deutschland hat auch Finnland den Bau der 1.200 Kilometer langen Pipeline schon genehmigt. Sie soll von Ende 2019 an jährlich rund 55 Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas von Russland nach Deutschland transportieren. Die Entscheidungen von Schweden, Russland und Dänemark über den Bau des Neun-Milliarden-Euro-Projekts stehen noch aus. In Deutschland klagt zudem der Umweltverband Nabu gegen die Erlaubnis für den Pipeline-Bau in den küstennahen Gewässern.

"Wir sind zuversichtlich, dass wir alle entsprechenden Genehmigungen erhalten werden", sagte der Nord-Stream-Sprecher. In Dänemark soll die Pipeline parallel zur bereits bestehenden, ersten Nord-Stream-Trasse südlich der Insel Bornholm durch die 12-Seemeilen-Zone verlaufen. (dpa)

Mehr zum ThemaGazprom zu Europas steigender Gas-Nachfrage: Notfalls bauen wir noch eine dritte Pipeline