Australiens größte Bank verlor Daten von bis zu 20 Millionen Kunden und verschwieg es

Australiens größte Bank verlor Daten von bis zu 20 Millionen Kunden und verschwieg es
Australiens größte Bank verlor Daten von bis zu 20 Millionen Kunden und verschwieg es (Symbolbild)
Die größte Bank Australiens, The Commonwealth Bank of Australia, hat bestätigt, dass sie vor mehreren Jahren persönliche Daten von Millionen Kunden verloren und die Betroffenen darüber nie informiert hatte. Die Bank gab den Vorfall erst zu, als Medien darüber berichteten.

Laut einer Aussage des Geldhauses handelt es sich um die Daten von mindestens zwölf Millionen Kunden. Verschiedene Medien berichten von 20 Millionen Betroffenen. Das Datenleck entstand möglicherweise im Jahr 2016, als die Bank mehrere Magnetbänder mit Daten von Kunden verlor. Die Bank konnte die Bänder nicht vernichten, weil sie zu dem Zeitpunkt nicht vorhanden waren. Die Informationen können ein vollständiges Bild über die damalige Finanzlage des jeweiligen Kunden geben. Nach einer internen Ermittlung teilte die Bank mit, dass die Bänder "höchstwahrscheinlich" entsorgt worden seien.

Mehr zum Thema"Globales Tech-Erdbeben": EU lässt USA beim Datenschutz umdenken

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen