Marokko beendet diplomatische Beziehungen zum Iran

Marokko beendet diplomatische Beziehungen zum Iran
Marokko beendet diplomatische Beziehungen zum Iran (Symbolbild)
Marokko beendet seine diplomatischen Beziehungen zum Iran. Dies hat der Außenminister des nordafrikanischen Landes, Nasser Bourita, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in der Hauptstadt Rabat mitgeteilt. Grund sei ihm zufolge die Unterstützung des Iran für die Separatistenbewegung Polisario, die eine staatliche Unabhängigkeit für die Westsahara fordert.

Nasser Bourita sagte, der marokkanische Botschafter sei aus Teheran abberufen worden und der iranische sei aufgefordert, Marokko zu verlassen. Er warf der libanesischen Hisbollah-Miliz, die von der iranischen Führung gestützt wird, vor, die Polisario zu trainieren und logistisch zu unterstützen.

Die Westsahara liegt zwischen Marokko und Mauretanien am Atlantik. Marokko erhebt Anspruch auf das Gebiet und kontrolliert es größtenteils, was jedoch international nicht anerkannt wird. Seit dem August 2017 hat Altbundespräsident Horst Köhler das Amt des UN-Sonderbeauftragten für den Westsahara-Konflikt inne.

Mehr zum Thema - Dominikanische Republik nimmt diplomatische Beziehungen zu Volksrepublik China auf