icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

UNO registriert über 50 neue Fälle von sexuellem Missbrauch und Ausbeutung durch Mitarbeiter in 2018

UNO registriert über 50 neue Fälle von sexuellem Missbrauch und Ausbeutung durch Mitarbeiter in 2018
UNO registriert seit Jahresbeginn über 50 neue Fälle von Sexualmissbrauch und Ausbeutung (Symbolbild)
Den Vereinten Nationen sind in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 54 Fälle von Sexualmissbrauch und Ausbeutung durch UN-Mitarbeiter gemeldet worden. Unter den 66 mutmaßlichen Opfern seien 13 Mädchen unter 18 Jahren sowie 16 Opfer, deren Alter nicht gemeldet worden sei, sagte ein UN-Sprecher am Dienstag.

Die zwischen dem 1. Januar und dem 31. März gemeldeten Fälle drehen sich um UN-Mitarbeiter, die Empfänger von UN-Hilfen missbraucht oder ausgebeutet haben sollen. 14 der Fälle betreffen Blauhelm-Einsätze, 18 betreffen Behörden oder Büros für Hilfsprogramme der Weltorganisation.

Generalsekretär António Guterres hatte zu seinem Amtsantritt Anfang 2017 angekündigt, sexuelle Übergriffe innerhalb der UN ausmerzen zu wollen. Seit dem Jahr 2014 gab es in der Organisation immer wieder Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs vor allem gegen Blauhelmsoldaten, etwa in der Zentralafrikanischen Republik. António Guterres benannte im August die Australierin Jane Connors als erste UN-Anwältin für Missbrauchsopfer. Ein neues Kontrollsystem soll zudem helfen, Täter zu identifizieren und deren erneute Anstellung innerhalb der UN zu verhindern. (dpa)

Mehr zum Thema - "Bist du deppert" - Österreichische UN-Soldaten warnten syrische Polizisten nicht vor Todesfalle

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen