Arzt beschuldigt Donald Trumps Bodyguard, seine Praxis durchsucht zu haben

Arzt beschuldigt Donald Trumps Bodyguard, seine Praxis durchsucht zu haben
Arzt beschuldigt Donald Trumps Bodyguard, seine Praxis durchsucht zu haben. Auf dem Archivbild: Keith Schiller trägt einen Karton zum Helikopter Marine One auf dem Gelände um das Weiße Haus, 17. März 2017.
Ein früherer Arzt des US-Präsidenten beschuldigt einen Bodyguard von Donald Trump, seine Praxis durchsucht und Patientenakten des Republikaners mitgenommen zu haben. Der Mediziner Harold Bornstein hat dem Fernsehsender NBC News am Dienstag gesagt, Donald Trumps Personenschützer Keith Schiller und ein anderer Mann seien im Februar 2017 in seine Praxis in New York gekommen und hätten die Akten geholt.

"Sie müssen 25 oder 30 Minuten lang hier gewesen sein. Das hat großes Chaos angerichtet", sagte der Arzt. Er habe sich bedroht gefühlt. Harold Bornstein sprach von einer Durchsuchung seiner Praxis. Donald Trumps Sprecherin Sarah Sanders wies diese Darstellung zurück. Es habe sich nicht um eine Durchsuchung gehandelt. Es sei Standard, dass der medizinische Stab des Weißen Hauses die Krankenakte eines neuen Präsidenten in Besitz nehme. NBC News berichtete, der Vorfall habe sich ereignet, nachdem der Arzt einer Zeitung gesagt hatte, dass er Donald Trump über Jahre ein Haarwuchsmittel verschrieben habe.

Mehr zum Thema - Pornostar Stormy Daniels verklagt Donald Trump wegen Verleumdung

Harold Bornstein hatte Donald Trump während des Wahlkampfes in einem Brief attestiert, er wäre der "gesündeste Kandidat, der jemals in das Präsidentenamt gewählt werde". Später räumte er ein, den Brief in nur fünf Minuten verfasst zu haben, während vor der Praxistür Donald Trumps Vertraute warteten. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen