icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

EU übt scharfe Kritik an Donald Trumps Entscheidung zu Strafzöllen auf Stahl und Aluminium

EU übt scharfe Kritik an Donald Trumps Entscheidung zu Strafzöllen auf Stahl und Aluminium
EU übt scharfe Kritik an Donald Trumps Entscheidung zu Strafzöllen auf Stahl und Aluminium
Die EU-Kommission hat scharfe Kritik an der jüngsten Entscheidung von US-Staatschef Donald Trump im Zollstreit geübt. Dass europäische Unternehmen erneut nur befristet von den neuen US-Zöllen ausgenommen würden, verlängere die Unsicherheit auf den ohnehin schon beeinträchtigten Märkten, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstagmorgen mit. Die EU müsse "vollständig und dauerhaft" von den Maßnahmen ausgenommen werden. Diese seien nicht mit Sicherheitsinteressen zu rechtfertigen.

Die Kommission schloss zudem erneut Zugeständnisse aus. "Als langjähriger Partner und Freund der USA werden wir nicht unter Drohungen verhandeln", hieß es in der Stellungnahme. Erst wenn der Streit um die Zölle beigelegt sei, könne es Verhandlungen über Handelserleichterungen geben, die US-Unternehmen, wie von Donald Trump gefordert, einen besseren Zugang zum europäischen Markt ermöglichen könnten.

Mehr zum Thema - Donald Trump gewährt EU Aufschub bei US-Einfuhrzöllen auf Stahl und Aluminium

Der US-Präsident hatte am Montagabend (Ortszeit) in Washington angekündigt, EU-Unternehmen bis auf weiteres nicht dauerhaft von seinen neuen Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte auszunehmen. Eine zum 1. Mai auslaufende Ausnahmeregelung wurde lediglich bis zum 1. Juni verlängert. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen