Newsticker

Nicaraguas Präsident zeigt sich nach blutigen Protesten gesprächsbereit

Nach den blutigen Protesten gegen die nicaraguanische Regierung hat sich Präsident Daniel Ortega gesprächsbereit gezeigt. "Wir werden den Prozess für einen Dialog des Friedens unterstützen", sagte der Staatschef am Montag vor zahlreichen Regierungsanhängern in der Hauptstadt Managua. Gleichzeitig drohte er den Teilnehmern an den jüngsten Demonstrationen mit Strafverfolgung.
Nicaraguas Präsident zeigt sich nach blutigen Protesten gesprächsbereitQuelle: Reuters

"Jene, die Hass säen, haben eine tiefe Wunde im Herzen des Vaterlandes gerissen", sagte Daniel Ortega. Seine Anhänger skandierten bei der Großkundgebung: "Nicht einen Schritt zurück." Die jüngsten Proteste hatten sich an der geplanten Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge entzündet. Demonstranten, Regierungsanhänger und die Polizei lieferten sich zum Teil blutige Auseinandersetzungen. Zudem wurden zahlreiche Geschäfte zerstört und geplündert. Nach Angaben von Menschenrechtlern kamen bei den Krawallen über 60 Menschen ums Leben, die Regierung hingegen sprach von etwa zehn Toten. Angesichts des heftigen Gegenwinds kassierte Präsident Ortega die Reform wieder. Allerdings kam es danach zu weiteren Protesten. Die Demonstranten forderten den Rücktritt des Staatschefs. Jetzt soll die Katholische Kirche zwischen Regierung und Opposition vermitteln. (dpa)

Mehr zum Thema -  Nicaraguas Regierung nimmt nach Protesten umstrittene Sozialreform zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team