icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Auch zweiter WhatsApp-Gründer verlässt Facebook

Auch zweiter WhatsApp-Gründer verlässt Facebook
Auch zweiter WhatsApp-Gründer verlässt Facebook
Der Mitgründer und langjährige Chef des populären Chatdienstes WhatsApp, Jan Koum, verlässt die Konzernmutter Facebook. Es sei Zeit für ihn, weiterzuziehen, schrieb der IT-Experte in einem Facebook-Eintrag am Montag. Facebook-Chef Mark Zuckerberg dankte ihm und versicherte, dass Werte wie Verschlüsselung immer im Kern von WhatsApp bleiben würden.

Die Washington Postberichtete, dass Jan Koum einen Streit mit Facebook um die Datennutzung sowie die strikte Verschlüsselung bei WhatsApp hatte. Er selbst schrieb nichts dazu. Der IT-Experte und sein Kollege Brian Acton hatten WhatsApp im Jahr 2014 für rund 22 Milliarden Dollar an Facebook verkauft. Sie sicherten sich dabei weitreichende Unabhängigkeit. So blieb WhatsApp werbefrei und die Daten wurden zunächst komplett getrennt.

Inzwischen gleichen WhatsApp und Facebook nach Angaben des Unternehmens Telefonnummern ab, um Spam herauszufiltern. Zugleich setzt WhatsApp auf sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der Nachrichten nur für Absender und Empfänger lesbar sind, aber nicht für das Unternehmen selbst. Der Dienst hat inzwischen mehr als 1,3 Milliarden Nutzer weltweit. (dpa)

Mehr zum Thema -  Iran verbietet Nachrichtendienst Telegram

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen