Newsticker

Deutschland verbraucht Naturressourcen für 2018 und lebt ab Mittwoch auf Pump

Deutschland soll an diesem Mittwoch seine natürlich verfügbaren Ressourcen für 2018 aufgebraucht haben. Das haben Berechnungen der Forschungsorganisation Global Footprint ergeben. Die Menschen in Deutschland würden dann für den Rest des Jahres auf Kosten kommender Generationen und der Menschen im Süden leben, teilte die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch mit.
Deutschland verbraucht Naturressourcen für 2018 und lebt ab Mittwoch auf Pump© www.footprintnetwork.org / Screenshot der Webseite

Dass Deutschland diesen Zeitpunkt etwa eine Woche später als im letzten Jahr erreiche, hänge mit wetterbedingten Emissionsschwankungen zusammen, hieß es. Wenn alle Menschen weltweit so leben und wirtschaften würden wie in Deutschland, dann bräuchte die Weltbevölkerung drei Erden. Der ökologische Fußabdruck der Menschen und der Wirtschaft müssten kleiner werden. Deutschland liege im globalen Vergleich im oberen Viertel aller Länder. Der globale Erdüberlastungstag werde im August erwartet, sagte Germanwatch mit Verweis auf Global Footprint. Skeptiker halten diese Einschätzungen für willkürlich und spekulativ. Sie werfen der Ökologiebewegung vor, bewusst Panik vor vermeintlichen Umweltkatastrophen zu schüren, um so weitreichende politische Forderungen zu Lasten der persönlichen und wirtschaftlichen Freiheit von Bürgern besser durchsetzen zu können. Eine Vielzahl apokalyptischer Voraussagen von Umweltorganisationen aus der Vergangenheit habe sich als unzutreffend erwiesen. (dpa/rt deutsch)

Mehr zum Thema -  Tauchroboter entdecken nahezu sauerstofffreie Todeszone im Golf von Oman

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team