icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Pornostar Stormy Daniels verklagt Donald Trump wegen Verleumdung

Pornostar Stormy Daniels verklagt Donald Trump wegen Verleumdung
Stephanie Clifford alias "Stormy Daniels" in New York, USA, 17. April 2018.
Die Darstellerin Stephanie Clifford, auch als "Stormy Daniels" aus Pornofilmen bekannt, hat am Montag eine Klage eingereicht, in der sie den US-Präsidenten der Verleumdung beschuldigt. In einem Tweet ließ Donald Trump anklingen, dass Clifford sich der Lüge schuldig gemacht hatte, als sie behauptete, gewarnt worden zu sein, nichts über ihre sexuellen Erfahrungen mit Trump öffentlich zu machen.

Der Tweet wurde am 18. April veröffentlicht. Hierin weckte Trump Zweifel an der Existenz eines Mannes, der in einer Skizze dargestellt wurde. Dieser soll Daniels in Las Vegas gedroht haben nicht über sie und Trump zu sprechen. Trump schrieb auf Twitter:

Eine Skizze Jahre später von einem nicht existierenden Mann. Die reinste Hochstapelei, mit der die Fake-News-Medien [die Leute] zum Narren halten wollen (aber sie wissen es)!

Vor dem Bundesgericht in Manhattan legte Daniels Beschwerde ein. Sie behauptet, Trump habe gewusst, dass seine Aussage falsch war, oder habe den Tweet unter rücksichtsloser Missachtung der Wahrheit geschrieben. Trump und seine Anwälte wollten den Fall bislang nicht kommentieren. Daniels soll 2006 mit dem jetzigen US-Präsidenten intim geworden sein. Donald Trump verneint, Daniels Schweigegeld in Höhe von 130.000 Dollar gezahlt zu haben, damit sie die Affäre nicht publik mache. Daniels gab an- 2011 bedroht worden zu sein, als sie über ihre sexuellen Erfahrungen mit Trump sprechen wollte. Das Weiße Haus bezweifelt die Glaubwürdigkeit der Pornodarstellerin.

Das Wall Street Journal berichtete zuerst über Daniels. Im März teilte das ehemalige Playmate Karen McDougal CNN mit, sie habe ein Jahr lang eine Affäre mit Trump gehabt. Während seiner Präsidentschaftskampagne gab es 20 Anschuldigungen wegen sexuellen Fehlverhaltens gegen Trump. Trump sagte, alle Anschuldigungen seien erlogen, und er werde die Frauen nach seinem Wahlkampf verklagen. Dies tat er jedoch bisher nicht. Der Mann in der Skizze habe Daniels ihren Aussagen zufolge gedroht, dass ihre Tochter bald keine Mutter mehr haben werde, sollte sie öffentlich über die Affäre mit Trump sprechen.

Mehr lesen Donald Trump und die Pornodarstellerin - Die Schlammschlacht ist eröffnet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen