Newsticker

500 Fahnder finden bei Großeinsatz 22 gefälschte Dokumente

Bei einer großen Kontrollaktion haben 500 Fahnder in Baden-Württemberg 16 gefälschte Pässe und sechs gefälschte Führerscheine gefunden. Die Polizei nahm 33 Verdächtige fest. Dafür waren die Beamten an 26 Orten mit den Schwerpunkten Mannheim und Heidelberg 24 Stunden lang im Einsatz. Kriminaldirektor Siegfried Kollmar von der Kripo Heidelberg sprach am Samstag von einem "Volltreffer".
500 Fahnder finden bei Großeinsatz 22 gefälschte DokumenteQuelle: www.globallookpress.com

Die Razzia habe unter anderem am Mannheimer Busbahnhof und auf einer Raststätte an der Autobahn sechs bei Hockenheim stattgefunden. Zudem habe es Aktionen in Flüchtlingsunterkünften, Gaststätten sowie Straßenbahnen und Bussen gegeben, hieß es. "Meistens sind es Nicht-EU-Bürger, die EU-Dokumente nutzen, um zum Beispiel Arbeitnehmerfreizügigkeit oder Niederlassungserlaubnis auszunutzen und Sozialleistungen zu beantragen", sagte Stefan Bertolini, Leiter "Biometrische Untersuchungen" des LKA. Die Dokumente würden immer hochwertiger und kämen hauptsächlich aus den Heimatländern. In 26 Fällen hätten die Beamten Verstöße gegen das Aufenthalts- oder Asylrecht festgestellt. (dpa)

Mehr zum Thema - Ihr Ausweis, bitte: Briten müssen künftig Pass vorweisen, um Pornos anzuschauen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team