Newsticker

Schmuggler fliegt wegen Gestanks auf: Mexikos Polizei stoppt Chinesen mit seltenen Fischen im Gepäck

Die mexikanische Polizei hat am Mittwoch am Internationalen Flughafen von Mexiko-Stadt einen Chinesen gestoppt, dessen Gepäck einen starken Fischgeruch verbreitete. Als die Beamten die beiden Koffer des Ausländers öffneten, fanden sie 416 Schwimmblasen einer vom Aussterben bedrohen Fischart. Der Schmuggler musste eine Strafe in Höhe von umgerechnet 500 Euro zahlen und wurde unter Auflagen freigelassen.
Schmuggler fliegt wegen Gestanks auf: Mexikos Polizei stoppt Chinesen mit seltenen Fischen im GepäckQuelle: Reuters

Die Schwimmblase der Totoaba wird auf dem Schwarzmarkt in Asien für bis zu 16.500 Euro pro Stück gehandelt. Die traditionelle chinesische Medizin schreibt dem Produkt eine verjüngende Wirkung zu. Manche asiatischen Käufer halten die Totoaba-Schwimmblasen für "Meereskokain" und stellen sie in ihren Häusern zur Schau aus. In Mexiko ist der Fang der seltenen Fischart streng verboten. Durch die illegale Totoaba-Fischerei sind auch die Schweinswale bedroht, die sich in Netzen verfangen. Beide Tierarten sind im Golf von Mexiko endemisch. (El Debate)

Mehr zum Thema - Mexiko weitet Schutzzone für bedrohte Schweinswale aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team