Von der Tanzstange zu einer Stange Geld: Ex-Stripperin erbt sechsstellige Summe von HBO-Manager

Von der Tanzstange zu einer Stange Geld: Ex-Stripperin erbt sechsstellige Summe von HBO-Manager
Von der Tanzstange zur Stange Geld: Ex-Stripperin erbt sechsstellige Summe vom verstorbenen Kunden (Symbolbild)
Veronica Beckham, eine ehemalige Striptease-Tänzerin aus den USA, lernte Micky Liu, leitender Angestellter des Fernsehnetzwerkes HBO, im Jahr 2014 kennen. Ihr zufolge seien sie schnell beste Freunde geworden. Ein Jahr später ist der 50-Jährige in seiner Wohnung in Manhattan gestorben. Liu litt an Diabetes, Alkoholismus und einer Herzkrankheit. Vor seinem Tod machte er die Tänzerin zu seiner Begünstigten, die seine Rente und Lebensversicherung im Gesamtwert von 223.000 US-Dollar erhielt.

Wie New York Post berichtet, behauptet May Liu, die Schwester des Verstorbenen, dass Beckham eine professionelle Manipulatorin sei, die Männer gezielt um den Finger wickelt. Nachdem der Mann sein gesamtes Vermögen auf Beckham umgeschrieben hatte, brach ihre Kommunikation abrupt ab, die Stripperin ignorierte seine Briefe. Beckham lehnte alle Anschuldigungen ab und bezeichnete die Beziehung als "ewige Freundschaft", die keinen sexuellen Charakter aufwies. Liu glaubt jedoch nicht an derartige Freundschaften und reichte eine Klage beim Gericht ein. Das Gericht entschied, dass nur Begünstigte ersten Grades – in diesem Fall die Exfreundin von Liu – das Recht haben, eine Entschädigung vor Gericht zu fordern. Liu will aber nicht aufgeben und fordert eine Überprüfung des Gerichtsurteils.

Mehr zum Thema - Tanz in den Tod: Chinesische Regierung kämpft gegen Striptease bei Beerdigungen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen