icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Weil ihm seine Arbeit verhasst ist: Mann fährt in USA absichtlich drei Menschen an

Weil ihm seine Arbeit verhasst ist: Mann fährt in USA absichtlich drei Menschen an
Weil ihm seine Arbeit verhasst ist: Mann fährt in USA absichtlich drei Menschen an (Symbolbild)
Ein Mann hat in der US-Stadt Bothell im Bundesstaat Washington drei Menschen absichtlich angefahren, um seinen Job loszuwerden. Der 22-jährige Eli Aldinger nahm auf dem Weg zur Arbeit drei Passanten ins Visier. Zwei Frauen erlitten dabei Verletzungen. Eine wurde an Ort und Stelle ärztlich versorgt. Eine andere musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ein Mann konnte dem Fahrer rechtzeitig entkommen.

Bei der Festnahme teilte Eli Aldinger der Polizei mit, dass er in seinem Leben etwas habe ändern wollen: "Ich bin nicht glücklich darüber, in welche Richtung mein Leben geht. Ich musste etwas in meinem Leben ändern. Deswegen habe ich drei Menschen mit meinem Wagen gestreift. Meine Absicht war, sie zu verletzen und nicht zu töten." Der Mann war nach Angaben des Nachrichtenportals KomoNews seit fünf Jahren in der Lebensmittelbranche tätig und arbeitete in der McMenamins-Anderson-Schule. Die Polizei fand im Blut des 22-Jährigen weder Spuren von Alkohol noch von Drogen. Auch litt der Täter an keinen psychischen Krankheiten. Vor dem Angriff hatte er jedoch drei Nächte in Folge nicht geschlafen. Eli Aldinger entschuldigte sich bei den Opfern, sagte allerdings, dass er ins Gefängnis gehen möchte. Ob sein Wunsch in Erfüllung geht, wird nun ein Gericht entscheiden.

Mehr zum Thema - "Überfordert": Postbote stellt nur "wichtige" Briefe zu und lagert 17.000 Postsendungen zu Hause

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen