icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Amokfahrt in Münster heiraten Verletzte im Krankenhaus

Nach Amokfahrt in Münster heiraten Verletzte im Krankenhaus
Nach Amokfahrt in Münster heiraten Verletzte im Krankenhaus (Symbolbild)
Nach der Amokfahrt von Münster haben zwei Verletzte im Krankenhaus geheiratet. Die Raphaelsklinik in Münster bestätigte der Deutschen Presse-Agentur die Trauung am Dienstag. Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) vermählte das Paar demnach als Standesbeamter. Ein Kliniksprecher sagte der Bild-Zeitung: "Braut und Bräutigam sind Patienten unseres Hauses. Es war sehr ergreifend." Das Paar habe sich im engsten Familienkreis das Jawort gegeben.

Am 7. April war in Münster der 48 Jahre alte Jens R. mit einem Campingbus in eine Menschenmenge in der Altstadt gerast. Dabei wurden zwei Menschen getötet und mehr als 20 verletzt. Nach der Fahrt hatte der Deutsche sich selbst erschossen. Zum Motiv und zu den Hintergründen der Tat sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. (dpa)

Mehr zum Thema - Todesfahrer von Münster: Ermittler rätseln weiter über das Motiv von Jens R.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen