Saudi-Arabien weiht erstes Kino seit Anfang der 1980er Jahre ein

Saudi-Arabien weiht erstes Kino seit Anfang der 1980er Jahre ein
Saudi-Arabien weiht erstes Kino seit Anfang der 1980er Jahre ein
In Saudi-Arabien ist das erste öffentliche Kino seit mehr als 35 Jahren eröffnet worden. In der Hauptstadt Riad feierten zahlreiche geladene Gäste das historische Ereignis, zu dem eine Vorstellung des Hollywood-Blockbusters "Black Panther" geplant war.

Was in Deutschland völlig normal ist, stellt in Saudi-Arabien einen Kulturbruch dar: Das Königshaus hatte Kinos Anfang der 1980er Jahre im Zuge einer konservativeren Politik verboten. Hintergrund ist die extreme saudische Lesart des Islam, die Vergnügungen wie Konzerte oder Filme eigentlich verbietet.

Doch in einer Phase der Öffnung der Wüstenmonarchie werden bisherige Konventionen immer weiter aufgeweicht. So soll in den Kinos, von denen in den kommenden Jahren etwa 350 im Land entstehen sollen, auch nicht die in Saudi-Arabien übliche Geschlechtertrennung herrschen. In Restaurants ist es zum Beispiel verboten, dass Männer mit Frauen an einem Tisch sitzen, die nicht mit ihnen verwandt sind.

Mehr zum Thema -  Saudischer Kronprinz: Frauen können selbst über ihre Kleidung entscheiden

Die Entscheidung des Königreichs steht in einer Reihe von Maßnahmen zur Liberalisierung des Landes. So sollen Frauen von Ende Juni an auch in Saudi-Arabien Auto fahren dürfen, es gibt zudem immer mehr Konzerte und Messen.

Die Reformen werden einerseits dem 32-jährigen Kronprinzen Mohammed bin Salman zugeschrieben, werden aber andererseits auch als wirtschaftliche Notwendigkeit gesehen. Bislang fuhren Saudis oft stundenlang in die Nachbarstaaten, um Filme anzuschauen. Dieses Geld - mutmaßlich Hunderte Millionen Euro - könnte bald im Königreich bleiben und für einen umfassenden Wirtschaftsumbau genutzt werden. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen