28 Soldaten wegen Putschversuch in der Türkei zu lebenslänglichen Haftstrafen verurteilt

28 Soldaten wegen Putschversuch in der Türkei zu lebenslänglichen Haftstrafen verurteilt
Die Enthüllung des Märtyrer-Denkmals an der Brücke der Märtyrer vom 15. Juli, dem Jahrestag des Putschversuchs in Ankara.
Im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei vom Juli 2016sind 28 Soldaten zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Die Urteile seien in drei verschiedenen Prozessen in Istanbul und den Provinzen Muş und Şırnak gesprochen worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Die Soldaten seien unter anderem für den Versuch verurteilt worden, die verfassungsmäßige Ordnung aufzuheben.

Die türkische Führung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch verantwortlich. Seitdem geht sie gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger, aber auch gegen Oppositionelle vor. Im ganzen Land finden Prozesse gegen mutmaßliche Putschisten statt. Der nach dem Putschversuch verhängte Ausnahmezustand läuft regulär an diesem Donnerstag aus. Das Parlament stimmt jedoch am Mittwoch voraussichtlich über eine weitere Verlängerung um drei Monate ab. (dpa)

Mehr zum Thema - Gedenken an Putschversuch: Erdoğan würde Todesstrafe und Friedensnobelpreis begrüßen [VIDEO]

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen