icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Sechs Monate nach Mord an Journalistin auf Malta: Sohn fordert Polizei auf, Enthüllungen nachzugehen

Sechs Monate nach Mord an Journalistin auf Malta: Sohn fordert Polizei auf, Enthüllungen nachzugehen
Sechs Monate nach Mord an Journalistin auf Malta: Sohn fordert Polizei auf, Enthüllungen nachzugehen
Der Sohn der auf Malta ermordeten Investigativ-Journalistin Daphne Caruana Galizia appelliert an die örtlichen Behörden, den Enthüllungen seiner Mutter nachzugehen. "Einige von ihnen sind wahrscheinlich mit ihrer Ermordung verknüpft, andere weniger", sagte Andrew Caruana Galizia der Deutschen Presse-Agentur ein halbes Jahr nach dem Attentat auf die 53-Jährige.

"Die Polizei muss Fehlverhalten aus Prinzip nachgehen. Doch nachdem ein Journalist, der das Fehlverhalten aufgedeckt hatte, von einer ferngesteuerten Bombe unter dem Autositz in die Luft gejagt wurde, muss dieses Verbrechen Teil der Mordermittlungen werden", sagte der Sohn der ermordeten Journalistin.

Die Ermordung von Daphne Caruana Galizia am 16. Oktober 2017 unweit ihres Hauses in Bidnija hatte international für Entsetzen gesorgt. Die Journalistin hatte unter anderem zu Geldwäsche, Korruption und dem umstrittenen Handel mit maltesischen Pässen recherchiert und auch hochrangige Politiker an den Pranger gestellt. Für den Mord müssen sich drei Männer vor Gericht verantworten. Die Ermittler halten es aber für möglich, dass diese von einem bislang unbekannten Drahtzieher beauftragt wurden. (dpa)

Mehr zum Thema -  Mord an Journalistin auf Malta: Bombe mit SMS ausgelöst - drei Angeklagte

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen