Brasilien, Peru, Argentinien warnen vor eskalierenden Militäraktionen in Syrien

Brasilien, Peru, Argentinien warnen vor eskalierenden Militäraktionen in Syrien
Der peruanische Präsident Martín Vizcarra.
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat am Samstag auf dem Amerika-Gipfel die Luftangriffe der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten auf Syrien unterstützt. Doch Argentinien, Brasilien und Peru äußerten sich vorsichtiger über eskalierende Militäraktionen.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat am Samstag auf dem Amerika- Gipfel in Lima, Peru, die Luftangriffe der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten auf Syrien unterstützt.

Doch Argentinien, Brasilien und Peru äußerten sich vorsichtig über eskalierende Militäraktionen, sagte Reuters. Trudeau verurteilte den mutmaßlichen Einsatz chemischer Waffen und sagte: "Die Verantwortlichen müssen vor Gericht gestellt werden."

Der brasilianische Präsident Michel Temer zitierte die tiefe Besorgnis über die Eskalation des militärischen Konflikts in Syrien. "Es ist an der Zeit, dauerhafte Lösungen für einen Krieg zu finden, der schon viel zu lange andauert und zu viele Leben beendet hat", sagte Temer. Peru, ein nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates, forderte von allen Beteiligten Mäßigung und sprach sich für eine "politische Lösung" aus.

Mehr lesen -  Internationales Recht verteidigen, indem man es selbst bricht? UN-Gesandter Boliviens

Trends: # Krieg in Syrien