Todesschütze von Parkland will sein Erbe an Opfer des Schulmassakers spenden

Todesschütze von Parkland will sein Erbe an Opfer des Schulmassakers spenden
Todesschütze von Parkland will sein Erbe an Opfer des Schulmassakers spenden
Der Amokläufer an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland im US-Bundesstaat Florida, Nikolas Cruz, hat seinen Willen geäußert, die gesamte Geldsumme, die ihm nach dem Tod seiner Mutter zusteht, an Überlebende des Blutbades zu spenden. Das teilte die Zeitung New York Post unter Berufung auf die Rechtsanwältin des 19-Jährigen, Melissa McNeill, mit.

Ihr zufolge verzichtet ihr Klient auf die Geldmittel zugunsten einer Stiftung, von der die Familie der Opfer glauben, dass die "Heilung in unserer Gemeinde fördern" und diese "über Probleme aufklären" könne, die "innerhalb der letzten vier oder fünf Monate entstanden sind".

Cruz' Mutter starb im November vergangenen Jahres und hinterließ ihm 800.000 US-Dollar, die er jedoch erst mit 22 Jahren erben kann. Seine Rechtsanwälte müssen noch entscheiden, wie genau die Summe ausgezahlt werden sollte, falls überhaupt.

Mehr zum Thema - Amokläufer von Parkland wird zum Idol: Fans überschütten ihn mit Post