Trumps Heimatschutzberater verlässt das Weiße Haus

Trumps Heimatschutzberater verlässt das Weiße Haus
Trumps Heimatschutzberater verlässt das Weiße Haus
Der Heimatschutzberater von US-Präsident Donald Trump, Tom Bossert, verlässt das Weiße Haus. Das teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag in Washington mit. Trump sei Bossert dankbar für dessen Arbeit, hieß es in der Stellungnahme. Daraus ging nicht hervor, ob der Berater auf eigenen Wunsch geht oder entlassen wurde. Der Sender CNN und die "Washington Post" berichteten, Bossert sei von seinem Posten zurückgetreten.

Bossert trat nur wenige Tage nach einem Interview mit ABC zurück, in dem er Fragen zum Timing des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Syrien aufwarf. Es soll kurz nach Trumps Ankündigung über den bevorstehenden US-Abzug aus Syrien zur angeblichen Attacke gekommen sein. "Zu diesem Zeitpunkt werden die US-Truppen nicht sechs oder sieben anhaltende Konflikte und Kriege im Nahen Osten beenden können. Wir müssen die regionale Zusammenarbeit ausbauen und die US-Präsenz reduzieren."

Der personelle Wechsel erfolgte nur einen Tag nach dem Amtsantritt von Trumps neuem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton. In den vergangenen Wochen kam es in Trumps Regierung zu mehreren Entlassungen und Rücktritten. (dpa/rt deutsch)

Mehr zum Thema - Trump sagt seine erste Reise nach Südamerika wegen Lage in Syrien ab