Trump sagt seine erste Reise nach Südamerika wegen Lage in Syrien ab

Trump sagt seine erste Reise nach Südamerika wegen Lage in Syrien ab
Trump sagt seine erste Reise nach Südamerika wegen Lage in Syrien ab
Der US-Präsident Donald Trump hat eine geplante Reise nach Peru und Kolumbien wegen der jüngsten Ereignisse in Syrien abgesagt. Trump bleibe in den Vereinigten Staaten, um sich um die Reaktion der USA auf den mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien zu kümmern, teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag mit.

Die US-Regierung hatte zuvor militärische Schritte gegen die syrische Regierung nicht ausgeschlossen, nachdem es am Samstag in der Stadt Duma zu einem mutmaßlichen Giftgaseinsatz gekommen sein soll. Trump wollte ursprünglich am Freitag nach Peru aufbrechen, um dort am Amerika-Gipfel teilzunehmen und mit seinem Kollegen Pedro Pablo Kuczynski zusammenzutreffen. Anschließend war eine Visite bei Präsident Juan Manuel Santos in Kolumbien geplant. (rt deutsch/dpa)

Mehr zum ThemaRussischer UN-Botschafter warnt USA vor Folgen eines möglichen Angriffes auf Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen