Evakuierung in Paderborn wegen Weltkriegsbombe

Evakuierung in Paderborn wegen Weltkriegsbombe
Evakuierung in Paderborn wegen Weltkriegsbombe
Wegen der Entschärfung einer riesigen britischen Fliegerbombe hat in Paderborn am Sonntagmorgen die größte Evakuierungsaktion in der Nachkriegsgeschichte der ostwestfälischen Stadt begonnen. Gut 26.000 Menschen müssen bis zum Mittag ihre Häuser verlassen, bevor Kampfmittelexperten den 1,8 Tonnen schweren Blindgänger unschädlich machen können.

In einem Radius von 1,5 Kilometern um den Fundort werden auch zwei Krankenhäuser, mehrere Altenheime, die Universität und Teile der historischen Altstadt geräumt. In zwei weiteren Krankenhäusern müssen die Patienten in sichere Bereiche gebracht werden. Mehr als 1.000 Helfer von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rettungsdienst sowie Einsatzhundertschaften der Polizei sind im Einsatz.

Mehr zum Thema - Moskau: Über 1.000 Kilogramm schwer - Bauarbeiter entdecken gefürchtete Hitler-Bombe "Satan"

Die Bombe wurde vor eineinhalb Wochen bei Bauarbeiten in einem Garten nur 80 Zentimeter unter der Erdoberfläche entdeckt. Sie ist mit 1,5 Tonnen Sprengstoff gefüllt und hat damit enormes Zerstörungspotenzial. (dpa)