Newsticker

Ex-Vatikan-Diplomat kommt nach Kinderpornografie-Vorwürfen in Haft

Ein ehemaliger Diplomat des Vatikans ist Zusammenhang mit Kinderpornografie-Vorwürfen in Gewahrsam genommen worden. Die Festnahme von Carlo Alberto Capella, der bis September in der US-Hauptstadt Washington gearbeitet hatte, sei auf der Grundlage eines Artikels des vatikanischen Strafgesetzbuches erfolgt, teilte das Presseamt des Heiligen Stuhls mit.
Ex-Vatikan-Diplomat kommt nach Kinderpornografie-Vorwürfen in HaftQuelle: Reuters

Im September hatte der Vatikan Carlo Alberto Capella von seinem Posten abgezogen, nachdem US-Behörden ihn Kinderpornografie-bezogener Straftaten verdächtigt hatten. Der Vatikan weigerte sich, ihn in den USA vor Gericht stellen zu lassen.

Ein Verstoß gegen das vatikanische Gesetz kann mit einer Haftstrafe von ein bis fünf Jahren und einer Geldbuße von 2.500 bis 50.000 Euro geahndet werden. Was ihm genau zur Last gelegt wird, bleibt zunächst unklar. Die katholische Kirche wird seit Jahrzehnten immer wieder mit Fällen von Missbrauch und Kinderpornografie konfrontiert. Kritiker behaupten, dass intern nichts gegen Pädophilie unter Priestern unternommen und das Problem sogar vertuscht werde. (dpa)

Mehr zum Thema - Göttliches Beben im Vatikan: "Lettergate" erschüttert die katholische Kirche

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team