Tod von Heimtieren in Sergej Skripals Haus: Britische Tierschützer üben Kritik an Behörden

Tod von Heimtieren in Sergej Skripals Haus: Britische Tierschützer üben Kritik an Behörden
Tod von Heimtieren in Sergej Skripals Haus: Britische Tierschützer üben Kritik an Behörden
Die Tierschutzorganisation PETA hat die britischen Behörden aufgerufen, den Tod von zwei Meerschweinchen und einem Kater im Haus des Doppelagenten Sergej Skripal zu untersuchen. Die Tierschützer nannten den Vorfall "tragisch" und machten die einheimischen Behörden dafür verantwortlich.

"Man hätte diese Tiere keinesfalls im Haus eingeschlossen lassen dürfen. Im Fall von Kindern wäre das nicht passiert. Es ist klar, dass die Tiere hätten gerettet werden sollen", sagte die PETA-Direktorin Elisa Allen gegenüber der Zeitung Independent. Sie rief die britischen Behörden auf, die Tragödie zu untersuchen, um ähnliche Fälle in Zukunft zu verhindern. Ein Sprecher der britischen Regierung teilte mit, dass das Haus von Sergej Skripal in Wiltshire aus ermittlungstechnischen Gründen versiegelt worden war. (RIA Nowosti/The Independent)

Mehr zum Thema - Erste Todesopfer im Skripal-Fall: Katze und Meerschweinchen wegen versiegeltem Haus gestorben

Trends: # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen