Hessische Polizei stellt neue Analysesoftware zur Terrorabwehr auf den Prüfstand

Hessische Polizei stellt neue Analysesoftware zur Terrorabwehr auf den Prüfstand
Hessische Polizei stellt neue Analysesoftware zur Terrorabwehr auf den Prüfstand (Symbolbild)
Hessens Polizei testet eine Analysesoftware des US-Anbieters Palantir Technologies zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus sowie der schweren und organisierten Kriminalität. Der Einsatz soll dazu dienen, unterschiedliches Datenmaterial zusammenzuführen und auszuwerten, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag in Wiesbaden. Dadurch könnten Gefahren rechtzeitig erkannt und Ermittlungen zu einschlägigen Straftaten zielgerichteter und effizienter geführt werden.

Der Test laufe derzeit nur im Polizeipräsidium Frankfurt und sei mit dem Landesdatenschutzbeauftragten abgestimmt, sagte der Sprecher. Der Betrieb der Analyseplattform erfolge innerhalb des abgesicherten Netzwerks der Polizei, der dazugehörige Server sei im Besitz des Landes Hessen. Eine Weitergabe der Daten an den Softwarehersteller oder andere sei ausgeschlossen.

Die Sicherheitsexperten im Land hätten die Software geprüft und als die einzige bewertet, die den fachlichen Bedarf der Polizei decke, sagte der Sprecher. Daher sei auf eine Ausschreibung verzichtet worden. (dpa)

Mehr zum Thema - Bundeskriminalamt stuft 760 Personen in Deutschland als islamistische Gefährder ein

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen